Sonntag, 12. Juni 2016

{Food} Ommmmm - Yoga Salat

viel hat sich getan in den letzten wochen, weswegen ich nicht so richtig zum bloggen geschweige denn zum essen zubereiten und auch noch fotografieren gekommen bin.

vor zwei tagen zum beispiel hatte ich geburtstag. jetzt bin ich alt. naja was heißt schon alt, aber ich habe die berühmte schwelle geknackt und das 10-jährige jubiläum meines 20. geburtstags gefeiert; und plötzlich macht man sich gedanken. einer davon ist, dass ich viel zu unfit bin, immerhin ist der gatte personal-trainer, da fühlt man sich dann irgendwie schon schlecht.
außerdem habe ich einen hauptsächlich sitzenden und teilweise stehenden job; da macht sich die redensart "einige jahre auf dem buckel" schon deutlich bemerkbar.

somit habe ich vor zwei wochen mit yoga begonnen. einerseits super für den rücken, auf der anderen seite mit so vielen unterschiedlichen stilen auch unendlich scheinende möglichkeiten und entspannung ist auch auch noch dabei. yoga habe ich schon vor 12 jahren mal ein paar stunden gemacht, aber seither nichts mehr. und ja, ich konnte mich nicht mehr daran erinnern, dass das schon ordentlich anstrengend sein kann; mein körper war nach der ersten stunde tage lange ein einziger muskelkater.

mindestens 2 stunden vor der session sollte man nichts mehr essen. nachdem ich die abendstunden besuche, ist der hunger nach der einheit natürlich groß. wie passend, dass eines unserer stammlokale - das blue orange - als monatsspecial einen yoga-salat serviert. genau diesen habe ich nachgebastelt, ein etwas anderes dressing gewählt und heute für euch im gepäck (weil er einfach so unglaublich gut ist und ich mich beinahe nur mehr davon ernähre).

rezept (für eine große abendportion):
1 hand voll cocktailtomaten (vorzugsweise bunt)
200g braune linsen (gekocht)
1/2 salatgurke
100g rucola
1 hand voll gehackte walnüsse
minze 
1 hand voll weinbeeren (2 stunden eingeweicht)

für das dressing
fruchtiges olivenöl
dunkler balsamico
1 schuß ahornsirup
salz und pfeffer
saft und schale 1/2 zitrone (in zesten)

für das guacamole-topping
1 große avocado
2 kleine cocktailtomaten
1/2 tl ahornsirup
saft einer zitrone
salz und pfeffer


rezept braucht es hierfür eigentlich keines, denn alle zutaten werden zusammen gemischt und mit dem feinen dressing übergossen. alleine beim tippen bekomm ich schon wieder unbändige lust auf diese herrlichkeit.

durch die minze eigenet sich der salat auch perfekt für heiße sommerabende, denn die gibt einen unglaublich frischen kick.
enthalten ist auch alles, was man nach dem sport so braucht und mega gesund ist die mischung noch dazu. was will man mehr?



was ich immer mache: wenn ich zwischen vom arbeit heim kommen und der yoga-einheit noch zeit habe, dann richte ich schon alles in einem großen her, damit nur noch das dressing drüber muss, wenn ich nach der stunde wieder nach hause komme. klappt bestens und die vorfreude ist riesig.

habt ihr auch solche einfachen lieblingsgerichte, die sich super schnell zubereiten lassen und nur wenige zutaten benötigen?

Samstag, 28. Mai 2016

{Food} Focaccia, Amore mio

bei dem wundervollen wetter klopft die grillsaison quasi schon an die tür und will reingelassen werden. bei uns wird es sicher auch bald los gehen, nachdem die pflänzchen so gut wie alle angesetzt sind und es wieder schön ist auf terrassien.

der gatte will zum grillen immer auch sowas wie ein baguett, am besten ein fertiges mit kräuterbutter aus der packung. was mich daran extrem nervt:
1. nix mit vegan
2. alles aus weizen
3. pfui, aus der packung!

das muss doch auch schnell selbst zu machen sein und das ungefähr 10000000 mal leckerer als der dreck, der aus dem plastik kam.
inspiriert von anna und weil ich die italienische küche sowieso liebe, habe ich mich also dran gemacht das für mich perfekte focaccia herzustellen. 

focaccia, amore mio

rezept (für 2 runde herrlichkeiten):
1 packung trockenhefe
350 ml lauwarmes wasser
200g dinkel vollkornmehl
400g dinkelmehl (typ 630)
1 schale cherrytomaten (oder gemischte tomaten)
50ml feines, sehr dunkles olivenöl
3 tl salz
1 tl rosmarin (getrocknet)

für das würzöl zum bestreichen 
nochmals etwa 50ml feines olivenöl
gemischte, italienische kräuter (getrocknet)
schale einer halben zitrone
salz und pfeffer








1. die trockenhefe in das lauwarme wasser mit dem schneebesen einrühren und etwas stehen lassen. hier ist es wirklich wichtig, dass das wasser nicht zu heiß ist, sonst "tötet" ihr die hefe.

2. mehl mit salz mischen und das hefewasser zugeben. dann mit einem holzkochlöffel durchmischen, bis sich klumpen bilden. geschieht das, schnell das öl zugeben und mit den knethaken des mixers weiterarbeiten. wenige minuten später habt ihr dann einen schönen, ebenmäßigen teigklumpen.

3. nun muss der teig an einem warmen ort für mind. 1/2 stunde gehen, damit er sich etwa verdoppelt.
inzwischen die tomaten vorbereiten (ich habe cherrytomaten halbiert).

4. ist der teig schön aufgegangen, den getrockneten rosmarin zugeben und nochmals gut durchkneten, diesmal allerdings per hand.
den teig halbieren und jede hälfte zu einer kugel formen. diese dann auf ein mit backpapier ausgelegtes blech geben und in pizzaform ziehen (ihr könnt natürlich auch eine rechteckige focaccia oder eine ovale oder was auch immer machen).

backrohr auf 180 grad ober- und unterhitze vorheizen.

5. nun die tomatenhälften schön auf den beiden teigen verteilen und alle zutaten für das würzöl miteinander vermischen. mit dem öl bestreichen und ab ins backrohr.
meine haben etwa 35 minuten gebraucht, bis sie oben schön knusprig und innen schön flaumig waren.


als belag könnt ihr natürlich alles nehmen, was ihr wollt. ich mag tomaten so gerne, dass es für mich keine andere option gab. das brot ist innen super flufffig geworden und schmeckt auch dem mann sehr gut. die nächste grillparty kann also gerne kommen, denn die vorbereitung dauert wirklich nicht wahnsinnig lange und man weiß genau was drinnen ist. 

habt ihr schonmal focaccia oder etwas ähnliches gemacht? was gibts bei euch zum grillen?

Mittwoch, 18. Mai 2016

{Food} ...Potatoes gonna potate

der ganz hochzeitsvorbereitungsstress ist vorbei und wir sind mann und frau. wie es sich für die junge hausfrau gehört, muss dem mann natürlich auch immer rechtzeitig das abendmenü serviert werden. als guten tipp von meiner schwiegermutter habe ich bereits auf der feier folgendes mit auf den weg bekommen:

"beim knödel machen immer schön den ehering abnehmen, sonst werden sie nicht perfekt rund"

wichtig für das eheleben, denn keine perfekt runden knödel bedeuten auch keinen perfekt zufriedenen ehemann. merkt euch das bitte!

nun aber spaß beiseite, denn ich habe heute nach einer gefühlten ewigkeit wieder ein rezept für euch im gepäck. warum ich euch das mit den knödeln und dem ehering erzähle? weil es heute genau um diese geht - naja fast, in einer etwas flacheren form, aber im knödelteig.

haters gonna hate, potatoes gonna potate 

rezept (für 1 hungriges ehepaar)
für den kartoffelteig
500g kartoffeln
200g süßkartoffel
40g dinkelgrieß
2 el johannisbrotkernmehl
280g dinkelmehl
2 el kartoffelstärke
80ml wasser

für die fülle
400g dinkelseitan
1 gelbe zwiebel
1/2 glas eingelegte, getrocknete tomaten
1 tl paprikapulver (edelsüß)
1/2 tl oregano  
1/2 tl majoran
salz und pfeffer

beilage: gurken-tomaten-salat mit petersilie




1. die kartoffeln mit schale kochen, bis sie richtig schön weich sind. danach schälen und im topf ausdampfen lassen. danach mit einem stampfer oder einer presse pürieren.
alle restlichen zutaten für den teig zu den kartoffeln geben und gut durchmischen. sollte der teig noch klebrig sein, ruhig noch etwas mehr mehl bzw. stärke zugeben.

2. den seitan in einer küchenmaschine zu "hack" zerkleinern und die zwibel sehr klein würfeln. beides zusammen in olivenöl scharf anbraten. die getrockneten tomaten ebenfalls in der küchenmaschine pürieren und unterheben. mit den kräutern würzen und abschmecken. salz und pfeffer nicht vergessen.

die fülle nun vollständig abkühlen lassen, bevor ihr sie weiter verarbeitet.

3. mit bemehlten händen kleine kugeln aus dem kartoffelteig ziehen und diese in der handfläche zu einem kreis drücken. nun die handfläche zu einer kuhle formen und einen teelöffel füllung draufgeben. von allen seiten zudrücken und zu einem laibchen formen.

4. einen großen topf wasser aufstellen und zum kochen bringen; darin die laibchen kochen lassen, bis sie von selbst an die oberfläche steigen. mit einem schaumlöffel abschöpfen und abtropfen lassen.
vorm servieren die laibchen dann noch in etwas olivenöl in einer pfanne von beiden seiten knusprig golden anbraten.

dazu habe ich einen schnellen gurkensalat mit tomaten und petersilie gemacht; etwas zitronensaft drüber und schon ist die mischung perfekt.
hat ein bisschen was von haschee- bzw. grammelknödeln wie ich finde.


meine assistentin am set hat sich übrigens auch sehr für die laibchen interessiert...


ein wunderbares wochenend-gericht wie ich finde. für unter der woche ein bissl viel arbeit, da müsste dann eher der kartoffelteig aus der packung herhalten - was für mich als junge hausfrau natürlich nicht in frage kommt. haha

ich habe festgestellt, dass ich noch nie wirklich richtigen kartoffelteig gemacht habe (also keinen mit füllung). und ich weiß jetzt auch warum. das ist nämlich eine ziemliche patzerei und danach ist die junge hausfrau zwei weitere stunden mit putzen beschäftigt.


Mittwoch, 4. Mai 2016

{Food Sponsored} A very spanglish morning

"frühstück, die wichtigste mahlzeit am tag"
diesen satz hört man immer wieder und ich muss sagen, unter der woche ist meine wichtigste mahlzeit kaffee. frühstück, das geht für mich nur am wochenende und vor allem am sonntag. ich mag es nämlich so gar nicht mir im stress morgens noch schnell ein brötchen zu schmieren oder gar auch noch unterwegs mein müsli essen zu müssen.

meine liebste art zu frühstücken ist tatsächlich die englische. gut, in einer abgeschwächten version, es nennt sich ja nicht umsonst auch "full breakfast" - danach ist man nämlich wirklich full und möchte sich lieber nicht mehr bewegen, auch nicht sinnvoll.
traditionell besteht so ein frühstück aus speck, gebratenen würstchen, baked beans, hash browns (ähnlich wie kartoffelrösti), gebratenen tomaten und rühr- oder spiegelei.

da gehts auch schon los: veganer blog, nix vom tier, also alleine darum schon abgeschwächt. gemischt mit ein paar spanischen komponenten und superfoods wird daraus ein wunderbares, kräftigendes "spanglishes" frühstück.

für alnatura in kooperation mit merkur habe ich euch meine liebste frühstücks-kombi heute in eine schüssel gepackt, denn es geht um breakfast-bowls (so genannte buddha bowls lassen mein herz so oder so höher schlagen).


rezept (für 2 ausgewogene spanglish bowls):
für die maispfannkuchen
200g maismehl *
1 gehäufter tl backpulver *
1 el johannisbrotkernmehl
350ml mineralwasser mit sprudel
180ml haferdrink natur *
2 mittelgroße frühlingszwiebeln 
salz, pfeffer, 1/2 tl kurkuma, 1 msp. vanillepulver *
olivenöl *

für die sweet-hash-browns 
1 große süßkartoffel
1 tl kräuter *
1 el olivenöl *

für die "chiacamole"
1 große avocado 
saft 1/2 zitrone, 3 cherrytomaten, 1 tl chiasamen *

für den superfood-quinoa
150g quinoa *
1 el goji beeren, 1 el rosinen, kräuter *, salz und pfeffer, olivenöl *

weiters: jungspinat, baked beans *, cherrytomaten, schnittlauch   

1. los gehts mit dem quinoa, der will nämlich zuerst mal etwa 25 minuten in salzwasser gekocht werden. laut packungsanleitung zubereiten, sobald das wasser vollständig aufgesogen und der quinoa durch ist, beiseite stellen und ruhen lassen. inzwischen die beeren in lauwarmes wasser einlegen. 

2. weiter zu den maispfannkuchen; hierfür alle zutaten für den teig mit dem schneebesen zu einer homogenen masse mischen und die gehackten jungzwiebeln sowie gewürze zugeben. nicht zu lange stehen lassen, bevor ihr den teig weiter verarbeitet, sonst wird er zu fest und beim rausbacken brüchig. eine große pfanne dünn mit olivenöl auspinseln und wie gewohnt mit einem schöpflöffel den teig nach und nach reingießen, um pfannkuchen entstehen zu lassen. 
auf küchenpapier etwas abtropfen lassen und ebenfalls beiseite stellen. 

3. die süßkartoffel in scheiben (nicht zu dick, etwa 1/2 cm) schneiden, auf ein mit backpapier ausgelegtes blech legen und mit kräutern, salz und öl bestreuen bzw. beträufeln. 
das backrohr auf 180 grad ober- und unterhitze vorheizen und die kartoffelscheiben darin für etwa 15 minuten verschwinden lassen. 

4. die pfanne von den pfannkuchen nun weiter verwenden für den quinoa, wieder etwas olivenöl eingießen und den beiseite gestellten quinoa darin knusprig anbraten. sobald er etwas farbe bekommt die beeren abschütten und ebenfalls zugeben, einige minuten mitbraten. nun noch würzen und dann ist diese komponente auch fertig. 

zuletzt nur noch die baked beans aus dem glas in einem kleinen topf erwärmen und alles zusammen hübsch in einer schale anrichten (oder auch einfach übereinander schichten). 

 
    

ich kann euch sagen, diese frühstücks-bowl ist ein wahres gaumenfest, denn alle komponenten harmionieren einfach wundebar miteinander. am besten immer ein stück süßkartoffel in die chiacamole dippen und dann alles andere auf die gabel aufladen. so schmeckts am herrlichsten.

was ist euer liebstes frühstück? habt ihr auch so ein sonntagsfrühstück, das ruhig auch mal etwas länger dauern darf als brötchen vom bäcker zu holen und dann irgendwas draufzustreichen?


* gekennzeichnete produkte stammen ausschließlich aus dem sortiment von alnatura und wurden mir freundlicherweise zur verfügung gestellt; vielen dank an dieser stelle.

Sonntag, 1. Mai 2016

{getestet, Sponsored} wir vertragen uns nicht!

unverträglichkeiten und allergien werden irgendwie immer mehr ein thema.
entweder hatte der mensch früher einen größeren saumagen oder man kannte unverträglichkeit wie lactoseintoleranz oder zöliakie einfach noch nicht.

meine allergien, die ich seit meiner kindheit mit mir herumschleppe kenne ich nur zu gut und spare natürlich alles aus, was ich nicht vertrage. wie sich das mit unverträglichkeit verhält frage ich mich schon lange, denn zwischen allergisch sein und nicht vertragen ist schon ein recht großer unterschied.

bei einer intoleranz bzw. unverträglichkeit fehlt dem körper ein bestimmtes enzym, um das jeweilige nahrungsmittel verarbeiten zu können. hier spielt das immunsystem keine rolle.
hingegen bei einer tatsächlichen allergie könnte man von einer überreaktion des immunsystems sprechen.

ihr kennt das bestimmt: nach dem essen aufgebläht, man fühlt sich nicht so fit, manchmal auch einhergehend mit übelkeit oder schlechtem hautbild. ich wollte es also genau wissen, was ich denn in meiner täglichen nahrung so gar nicht vertrage.
natürlich kann man zur großen untersuchung ins allergiezentrum gehen, was man bei vielen unverträglichkeiten oder gefährlichen diagnosen wie zöliakie auch definitiv machen sollte.

nachdem ich nicht von einer glutenunverträglichkeit ausgegangen bin, habe ich mich jedoch für den test von kiweno entschieden und möchte euch diesen heute mal vorstellen.

die ersten schritte:
im kiweno-onlineshop kann zuerst mal zwischen 3 unterschiedlichen tests gewählt werden:
1. nutreos: test für nahrungsmittelunverträglichkeit
2. histella: test zur feststellung von histaminintoleranz
3. lactasia: test zur feststellung von lactoseinteroleranz

nach dem bestellvorgang trifft der test dann 2-3 werktage später im briefkasten ein.
ich habe mich für den nutreos entschieden, weil ich ja gerne mal die ganze bandbreite kennen wollte.

das päckchen:
geliefert wird ein kleines päckchen mit großem inhalt für den selbsttest.

enthalten sind:
- eine umfangreiche schritt für schritt anleitung
- alkoholtupfer
- ein röhrchen für den bluttest
- zwei nadeln zur blutabnahme
- ein rücksende kuvert

auch enthalten ist die persönliche karte für den online zugang in dem später auch da ergebnis sichtbar wird.

der test: 
es kostet ein wenig überwindung sich selbst mit einer nadel in die fingerkuppe zu stechen; wer sich wie ich aber schon thrombose-spritzen selbst verabreichen musste, sollte damit allerdings kein großes problem haben. die schmerzen halten sich in grenzen, ein kleiner pieks und schon kann man durch massieren des fingers die erforderliche blutmene ins röhrchen füllen.

beschriften, ins rücksende kuvert packen und in den nächsten briefkasten werfen.

nun heißt es warten, denn die auswertung dauert natürlich einen moment.

was wird getestet? 
getestet wird in 11 kategorien (jede davon dann auch noch in mehrere unterpunkte geteilt):
  • getreide glutenhaltig 
  • getreide glutenfrie 
  • obst
  • gemüse
  • fleisch
  • fisch
  • milchprodukte und ei 
  • hülsenfrüchte 
  • nüsse und samen 
  • kräuter und gewürze 
  • sonstiges (z.b. backhefe, essig) 

nach dem test:
im persönlichen my-kiweno-bereich auf der homepage kann man sich mit einen zugangsdaten einloggen und die testergebnisse nach einigen tagen sehen.
verträgt man ein nahrunfsmittel super, dann steht daneben nur ein kleiner smiley - ist dies nicht der fall wird nochmals zwischen leichter und schwerer unverträglichkeit unterschieden und eine empfehlung abgegeben wie lange man auf das jeweilige lebensmittel verzichten sollte.


hier könnt ihr mein ergebnis sehen und ja, ich habe offenbar ein paar leichte unverträglichkeiten. auf diese lebensmittel sollte ich für mehrere tage verzichten und diese nicht zu häufig konsumieren. auf eines reagiere ich sogar stark, hier wird empfohlen gleich mehrere monate darauf zu verzichten.

fazit:
ich kann den test auf jeden fall jedem empfehlen, der schnell mal wissen will was sache ist und worauf er/sie bei den zutaten des täglichen lebens achten sollte.



habt ihr euch scho mal auf etwas testen lassen oder wisst ihr, dass ihr bestimmte intoleranzen habt?


Montag, 25. April 2016

{Food} Brotzeit

letztens beim einkaufen hab ich einfach mal buchweizen mehl mitgenommen. seither steht es im regal. genau wie das reismehl, das ich ca. vor 1/2 jahr einfach mal mitgenommen habe.
als ich was anderes im vorratsschrank gesucht habe, sind mir die beiden kollegen wieder in die hände gefallen und ich dachte mir "das kann doch nicht sein, dass die immer noch hier abhängen".

wenige minuten und google-suchanfragen später war klar, es kann nur glutenfreies brot draus werden.
dieses rezept hat mich gleich auf den ersten blick total angesprochen. wer mich kennt weiß, dass sich aber niemals an rezepte gehalten wird, deswegen hab ich meine eigene version (auch entsprechend der zutaten, die ich sonntags sonst noch so da hatte) davon gebacken.

brot und spiele

 

rezept (für 1 kastenform)
180g weißes reismehl
140g buchweizenmehl
2 gehäufte teelöffel backpulver
1 1/2 teelöffel johannisbrotkernmehl
1/2 teelöffel salz
2 tl brotgewürz (z.b. von sonnentor)

1 el flohsamenschalen + 7 el wasser (vermischt)
480ml wasser
1 el olivenöl

1 hand voll ganze walnüsse
kerne bzw. samen zum bestreuen







 
1. alle trockenen zutaten in einer großen schüssel miteinander vermengen; das backrohr auf 180 grad vorheizen.

2. die flohsamenschalen mit warmem wasser zu einem ersatzei mischen und ein paar minuten quellen lassen. danach zusammen mit den restlichen zutaten zum mehlgemisch geben und mit den knetenhaken des handrührers ordentlich durchkneten.

3. nun noch die walnüsse untermischen und alles in eine gefettete kastenform streichen. mit den restlichen kernen/samen bestreuen und ab dafür ins backrohr.
bei mir hats etwa 40 minuten gedauert, bis das brot schön kross durch war.


bei diesem brot sind bei der wahl der zutaten keine grenzen gesetzt. ihr könnt natürlich auch jede andere nussart reinmischen und die ganz weg lassen oder wie ihr eben gerne mögt. für mich gehören walnüsse eben einfach in ein wunderbares brot.

habt ihr schon erfahrung mit glutenfreiem backen gemacht? bei mir war es das erste mal und ich denke beim nächsten mal traue ich mich an einen kuchen ran.
ist gar nicht so einfach, weil man aufmerksam auf das passende bindemittel achten muss. sonst wirds einfach nur eine sosse.